* Pädagogisches Konzept
 

Das Jugendhaus Wolgast wird hier verstanden als außerschulische Freizeit-, Sozial- und Lernort. Diese Funktion erweitert die Angebotspalette der Ganztagsschule. Dabei wirken die Zielperspektiven der Modelle ganztägiger Bildung, Erziehung und Freizeitbetreuung im folgenden Zusammenschluss:

a) Zeitliche Erweiterung: Durch den erweiterten Zeitrahmen bietet sich die aktive Möglichkeit, neue Inhalte zu vermitteln und zeitintensivere Unterrichtsformen zu realisieren (Stichworte: Offener Unterricht, Freiarbeit, Projektarbeit);

b) Thematische Erweiterung: Historische Erinnerungsstätten werden als außerschulischer Lernorte einbezogen, wodurch herkömmliche schulische Angebote um Angebote der Bildung (z.B. historisch-politische Bildung, literarische Bildung) und der Freizeitgestaltung (z.B. Arbeitsgemeinschaften) erweitert werden. Diese Öffnung der Schule nach außen ermöglicht in besonderem Maße die Verbindung von formaler, non-formaler und informeller Bildung – hier in einem Verbundnetz von Bildungspartnern;

c) Methodische Erweiterung: Schulisches und außerschulisches, unterrichtliches und außerunterrichtliches Lernen werden stärker aufeinander bezogen und miteinander verbunden. Dabei bestimmen auch die Lebensweltbezüge (z.B. biographische Aspekte der SchülerInnen) in höherem Ausmaß das Lernen. Gleichermaßen sollen so neue Formen des Miteinanders der SchülerInnen zu einer Steigerung der sozialen Kompetenzen und der demokratischen Verantwortung beitragen.